Unsere Nordindienreise vom 07.-27. März 2014

Geschichten zur Reise in Bildern

Wundervolle Fotos der wunderbaren Teilnehmer

Baba in Rishikesh
Baba in Rishikesh

Foto von Ricarda Menges

press to zoom
Baba in Varanasi
Baba in Varanasi

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Nandi erfüllt Wünsche
Nandi erfüllt Wünsche

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Kali Tempel Varanasi
Kali Tempel Varanasi

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Krishnatempel in Haridpur
Krishnatempel in Haridpur
press to zoom
Mädchen in Varanasi
Mädchen in Varanasi

und immer wieder kleine Wesen auf den Strassen. Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Babu in Haridwar
Babu in Haridwar

immer wieder kleine Babies

press to zoom
Bangels Shop
Bangels Shop

welcome to my shop Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Gemüseverkäufer in Varanasi
Gemüseverkäufer in Varanasi

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Diskussion im Chai Shop
Diskussion im Chai Shop

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Happy Holi
Happy Holi

das Fest der Farben in den Himalyas Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Holi Beauty
Holi Beauty

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Happy Holi
Happy Holi
press to zoom
Holi Beauty
Holi Beauty

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Henna Kunstwerk
Henna Kunstwerk

Foto von Elisabeth Althoff

press to zoom
Yoga in den Bergen
Yoga in den Bergen
press to zoom
Schwimmen im heiligen Ganges
Schwimmen im heiligen Ganges
press to zoom
Rafting auf mata ganga
Rafting auf mata ganga
press to zoom
Hanuman in Rishikesh
Hanuman in Rishikesh

Foto von Elisabeth Althof

press to zoom
Sonnenaufgang in Varanasi
Sonnenaufgang in Varanasi

Morgens früh um 5 fuhren wir mit dem Boot die Ghats entlang und sahen die langsam aufgehende Sonne und die Stadt vom Ganges aus. Gläubige waren schon mit Ritualen wie Pujas und Tempelpflege beschäftigt. Aus den Ashrams hörten wir Mantragesänge und sahen den Mönchen beim Sonnengruß zu. Später gingen die Tätigkeiten in Alltäglichkeiten über, wie Wäsche waschen und trocknen auf den Stufen, Totenverbrennungen im Manikarnika Ghat, daneben Zähneputzen und Morgenreinigung im heiligen Fluss.

press to zoom
Abendaarti im Boot in Varanasi
Abendaarti im Boot in Varanasi

nach vielen Eindrücken auf unserer Stadtführung durch Gassen und Tempel, versammeln wir uns mit hunderten anderen Pilgern am Fluss zum Aarti

press to zoom
Varanasi Ghats
Varanasi Ghats

Foto Elisabeth Althoff

press to zoom
Kathak Tanz
Kathak Tanz

bekanntes Zwillingspaar aus Varanasi verwirrte und verzauberte uns beim Abend mit Kathak und klassischer indischer Musik

press to zoom
Wrestling Training
Wrestling Training

Foto Elisabeth Althoff

press to zoom
Wandern in den Himalayas
Wandern in den Himalayas
press to zoom
Aussicht auf unseren Treks
Aussicht auf unseren Treks
press to zoom
Morgenstimmung in den Bergen
Morgenstimmung in den Bergen

Eine Wanderung durch kleine Dörfchen mit Übernachtung in einem winzigen urigen Gästehaus. Liebevoll wurden wir mit typisch indischer Küsche verwöhnt, dazu kuschelige Bettchen, Lagerfeuer, und morgens eine wunderbare Aussicht bei der wir das gute Gefühl genossen über den Wolken zu frühstücken

press to zoom
Die Dorfbewohner
Die Dorfbewohner
press to zoom
Safari im Nationalpark
Safari im Nationalpark
press to zoom
Where is the elephant
Where is the elephant

Foto Elisabeth Althoff

press to zoom

Wenig melancholischer Rap Song der wunderbaren Seminarleiterin

inspiriert durch viel gemeinsam und plötzlich einsam in Varanasi

 Wir haben viel gesehn - Auge reicht nicht um das zu verstehn

Wir haben viel gelacht und meistens hats auch Spaß gemacht

doch wir hätten nie gedacht, dass es so ist und nicht anders.

Wir kamen zu acht und gaben aufeinander acht - waren mit einander nicht immer sacht

doch über jeden Blödsinn hat sich irgendwer fast immer todgelacht

und wir hätten nie gedacht, dass alles so ist und nicht anders.

In Momenten haben wir uns angelacht, angemacht - über unser Leben nachgedacht

vor Angst beim Rafting in die Badehose gemacht - einige Nächte mit Durchfall durchgebracht

uns in Zügen gefragt was hab ich da gemacht - das Ego immer wieder selber umgebracht

haben uns vorher nichts vorgemacht

doch hätten nie gedacht, dass es so ist und nicht anders.

Jetzt sind alle weg - spurlos bleibt nicht mal ein Fleck

wie das immer so ist wenn einer oder irgendwas geht - war das ja grade noch da und anfassbar nah

die Momente nur ganz selten wertgeschätzt - sich manchmal mit sich selbst verletzt.

Wir können nichts behalten - alles darf sich entfalten - verschwinden und sich eben nicht erhalten

Unkraut vergeht und neues entsteht.

Die Illusion dich zu halten wie du bist ist ein irdischer Witz

denn was heute war ist morgen schon anders selbst wenn du wanderst - durch Deine Illusion -

wird Deine Traurigkeit Dir irgendwann sagen - solltest Du es jetzt nicht endlich wagen -

loszulassen, es einfach mal nicht zu fassen und geschehen zu lassen.

Eine Erinnerung die bleibt ist auch nur eine Energie die schwindet

auch wenn sie sich noch eine Weile durch unsere Köpfe windet.

Wir nehmen Abschied unser Leben lang - und glauben daran

durch die Form in der wir leben - und unser Karma was wir weitergeben

dass in uns etwas bleibt -

und wir suchen das Leben ab was es ist, wo es sitzt - dass es uns ja nicht entflitzt.

Wir schaffen Werke - und begeben uns auf die verlorene Fährte.

Indien macht uns kurz mal bewegungslos

auch wenn wir hier rennen werden wir hier erkennen,

dass alles so ist und nicht anders.

 

 

  

 

 

 

 

unsere neue Yogareise nach Nordindien im März 2018